Der verfemte Teil : die polnische Kunstgeschichte und der kommunistische Diskurs nach dem Tod Stalins

2015
journal article
article
dc.abstract.otherMieczysław Porębski (1921-2012), polnischer Kunsthistoriker und Spezialist für die Kunst des 20. Jahrhunderts, veröffentlichte 1962 eine Studie Kunst und Information. Für ihn stellten Kunstwerke Spuren dar, die der Künstler (Sender) hinterließ, um sie dem Empfänger zu vermitteln. Nach Meinung des Autors wurde die Kunst als Information innerhalb der gesellschaftlichen Realität geboren, die sich nach dem Konzept von Roger Caillois in profanum und sacrum gliedert. Porębski schrieb in Anlehnung an George Bataille, dass Feste und Feiern dazu dienen, jegliche Art von akkumuliertem Überschuss zu zerstören, was Bataille ebenso auf materiellen Überfluss bezieht wie auf gefährliche, aufgestaute Gefühle wie Aggressionen. Indem er eine mystische Begründung der Überschreitung ausklammert, kann Porębski aus ihr ein Werkzeug der Revolution schmieden. Die Transgression konnte sich nun als dauerhaft und unwiderruflich erweisen. Aber die Herrschaft des Kommunismus hat die Überreste des sacrum nicht zum Verschwinden gebracht. Die Spuren des Sakralen blieben in der Kunst lebendig. Der sozialistische Realismus wollte dieses Erbe zum Verschwinden bringen. Ganz in diesem Sinne konstatierte Porębski 1950, dass die Isolation der Kunst endlich überwunden sei und damit eine „gemeinsame Sprache“ das Wort ergriffen habe, „gemeinsame Kriterien, die sowohl für die eigene Realität des Sozialismus als auch die Welt außerhalb ihrer Geltung beanspruchen können“. Nach dem Ende des Stalinismus bemühte er sich aufzuzeigen, dass es sich genau umgekehrt verhalte. Das künstlerische Schaffen sollte sich außerhalb der ideologischen Zwangsjacke entwickeln - was jedoch nicht eine Trennung von der gesellschaftlichen und politischen Realität bedeuten sollte.pl
dc.affiliationWydział Historyczny : Instytut Historii Sztukipl
dc.contributor.authorBałus, Wojciech - 127190 pl
dc.date.accession2016-02-10pl
dc.date.accessioned2016-02-17T09:24:59Z
dc.date.available2016-02-17T09:24:59Z
dc.date.issued2015pl
dc.date.openaccess0
dc.description.accesstimew momencie opublikowania
dc.description.additionalCzasopismo internetowe z historii sztukipl
dc.description.number4pl
dc.description.physical1-9pl
dc.description.publication1,5pl
dc.description.versionostateczna wersja wydawcy
dc.identifier.eissn1618-8101pl
dc.identifier.urihttp://ruj.uj.edu.pl/xmlui/handle/item/20963
dc.identifier.weblinkhttp://edoc.hu-berlin.de/kunsttexte/2015-4/balus-wojciech-6/PDF/balus.pdfpl
dc.languagegerpl
dc.language.containergerpl
dc.rightsDodaję tylko opis bibliograficzny*
dc.rights.licenceOTHER
dc.rights.uri*
dc.share.typeotwarte czasopismo
dc.subtypeArticlepl
dc.titleDer verfemte Teil : die polnische Kunstgeschichte und der kommunistische Diskurs nach dem Tod Stalinspl
dc.title.alternativeThe accursed share: the Polish art history and the communist discourse after the death of Stalinpl
dc.title.journalKunsttexte.depl
dc.typeJournalArticlepl
dspace.entity.typePublication
dc.abstract.otherpl
Mieczysław Porębski (1921-2012), polnischer Kunsthistoriker und Spezialist für die Kunst des 20. Jahrhunderts, veröffentlichte 1962 eine Studie Kunst und Information. Für ihn stellten Kunstwerke Spuren dar, die der Künstler (Sender) hinterließ, um sie dem Empfänger zu vermitteln. Nach Meinung des Autors wurde die Kunst als Information innerhalb der gesellschaftlichen Realität geboren, die sich nach dem Konzept von Roger Caillois in profanum und sacrum gliedert. Porębski schrieb in Anlehnung an George Bataille, dass Feste und Feiern dazu dienen, jegliche Art von akkumuliertem Überschuss zu zerstören, was Bataille ebenso auf materiellen Überfluss bezieht wie auf gefährliche, aufgestaute Gefühle wie Aggressionen. Indem er eine mystische Begründung der Überschreitung ausklammert, kann Porębski aus ihr ein Werkzeug der Revolution schmieden. Die Transgression konnte sich nun als dauerhaft und unwiderruflich erweisen. Aber die Herrschaft des Kommunismus hat die Überreste des sacrum nicht zum Verschwinden gebracht. Die Spuren des Sakralen blieben in der Kunst lebendig. Der sozialistische Realismus wollte dieses Erbe zum Verschwinden bringen. Ganz in diesem Sinne konstatierte Porębski 1950, dass die Isolation der Kunst endlich überwunden sei und damit eine „gemeinsame Sprache“ das Wort ergriffen habe, „gemeinsame Kriterien, die sowohl für die eigene Realität des Sozialismus als auch die Welt außerhalb ihrer Geltung beanspruchen können“. Nach dem Ende des Stalinismus bemühte er sich aufzuzeigen, dass es sich genau umgekehrt verhalte. Das künstlerische Schaffen sollte sich außerhalb der ideologischen Zwangsjacke entwickeln - was jedoch nicht eine Trennung von der gesellschaftlichen und politischen Realität bedeuten sollte.
dc.affiliationpl
Wydział Historyczny : Instytut Historii Sztuki
dc.contributor.authorpl
Bałus, Wojciech - 127190
dc.date.accessionpl
2016-02-10
dc.date.accessioned
2016-02-17T09:24:59Z
dc.date.available
2016-02-17T09:24:59Z
dc.date.issuedpl
2015
dc.date.openaccess
0
dc.description.accesstime
w momencie opublikowania
dc.description.additionalpl
Czasopismo internetowe z historii sztuki
dc.description.numberpl
4
dc.description.physicalpl
1-9
dc.description.publicationpl
1,5
dc.description.version
ostateczna wersja wydawcy
dc.identifier.eissnpl
1618-8101
dc.identifier.uri
http://ruj.uj.edu.pl/xmlui/handle/item/20963
dc.identifier.weblinkpl
http://edoc.hu-berlin.de/kunsttexte/2015-4/balus-wojciech-6/PDF/balus.pdf
dc.languagepl
ger
dc.language.containerpl
ger
dc.rights*
Dodaję tylko opis bibliograficzny
dc.rights.licence
OTHER
dc.rights.uri*
dc.share.type
otwarte czasopismo
dc.subtypepl
Article
dc.titlepl
Der verfemte Teil : die polnische Kunstgeschichte und der kommunistische Diskurs nach dem Tod Stalins
dc.title.alternativepl
The accursed share: the Polish art history and the communist discourse after the death of Stalin
dc.title.journalpl
Kunsttexte.de
dc.typepl
JournalArticle
dspace.entity.type
Publication
Affiliations

* The migration of download and view statistics prior to the date of April 8, 2024 is in progress.

Views
17
Views per month
Views per city
Dublin
3
Chandler
2
Wroclaw
2
Des Moines
1

No access

No Thumbnail Available