Geneza zausznic gwoździowatych

2007
book section
article
dc.abstract.otherDie frühe Bronzezeit ist die Zeit zahlreicher Umwandlungen in den Gesellschaften Mittel- und Osteuropas. Es kommen damals mehrere neue Kulturerscheinungen sowie Erzeugnisse östlicher Herkunft auf, die mit dem weit aufgefassten Milieu von Steppennomaden in Verbindung gesetzt werden. Beispiele für derartige Funde sind Nagelohrringe, gelegentlich als skythische Ohrringe genannt, die in den Lausitzer Fundkomplexen südöstlichen Polens auftreten. Derartiger Schmuck ist auch in dem Fundmaterial der Juchnowska-, Dnepr-Dvina-, Miłoradzka, Wysocka- und nicht zuletzt der weit aufgefassten skythischen Kultur, hauptsächlich aus dem Milieu der sog. Waldsteppen-Variante dieser Kultur bekannt. Die Genese der Nagelohrringe in der skythischen Kultur stellt nach wie vor eine offene Frage dar, deren getrennte Bearbeitung weiterhin ausbleibt. Einen Anhaltspunkt für die Aufnahme einer Diskussion zu dieser Frage dürfte wohl der 1997 erschienene Artikel von L. Kločko und J. Czebreszuk sein. Sie schlagen eine Hypothese vor, wonach sich die betreffende Gruppe von Schmuckgegenständen in einer umgekehrten Richtung, als bisher angenommen, d.h. vom Westen (aus der Lausitzer Kultur) nach Osten ausgebreitet haben soll. Zur Begründung ihrer Hypothese ziehen diese Autoren einen sehr früh, und zwar in die Spätphase der Hügelgräberkultur, datierbaren Fund eines Nadelohrringes von Krusza Podlotowa (Kujawien) heran. Sie unterbreiten ferner ein eigenes Schema einer Evolutionsentwicklung von Ohrringen, von den kleineren Formen mit einzelnem kleinen Zapfen bis zu den Exemplaren mit zwei Zapfen und solchen mit halbkugelförmiger Scheibe. Für die meisten geschlossenen Funde (Gräber) von ausserhalb der skythischen Kultur stellen die Ohrringe das wichtigste chronologische Indiz dar. Die Grundlage für die derzeit vorgenommene chronologische Analyse bilden daher die Funde aus den reich ausgestatteten skythischen Fundkomplexe aus dem rechtseitigen Dneprgebiet (11) und Westpodolien (11) von der frühesten (archaischen) Periode der skythischen Kultur (Siedlungs- und Einzelfunde blieben dabei unbeachtet). Die meisten dieser Grabkomplexe sind im Lichte der Gliederung nach G. Kossack und I.N. Medvedskaja in die dritte Entwicklungsetappe der frühskythischen Kultur (zweite Hälfte des. 7. Jh. v.u.Z.) zu datieren. Nur 3 Grabkomplexe (Medvin, Bobrica) werden mit der zweiten Entwicklungsetappe der frühskythischen Kultur, d.h. mit der ersten Hälfte des 7. Jh. v.u.Z., in Verbindung gesetzt. Aus jenen „ältesten” Bestattungen stammen Ohrringe, die mit kleinem fl achen Zapfen oder kleiner Scheibe abgeschlossen sind. Unter den Ohrringen, die in die zweite Hälfte des 7. Jh. v.u.Z. datiert sind, fanden sich fast alle Typen der „klassischen” Exemplare (mit einer oder zwei halbkugelförmigen Scheiben), die von V.G. Petrenko (1978) ausgesondert worden sind (Var. 1–3 Typ 1, Var. 3 Typ 5) sowie die zuvor erwähnten Stücke mit Zapfen geringerer Große (Typ III nach. Petrenko). Diese Informationen liefern allerdings kaum Grundlagen für eine feinere chronologisch-typologischen Gliederung der frühen Nagelohrringe. Fundgegenstände, die ihrer Form nach den Ohrringen nahe kommen, sind u.a. für das Gebiet Griechenlands (Lefkandia, Theben) belegt, doch ihre Zeitstellung, und zwar 9. Jh. v.u.Z., schließt sie praktisch von unseren Betrachtungen zur Genese von Ohrringen aus. Im skythischen Milieu kommen die Schmuckgegenstände dieser Art vor allem in einer Zone vor, die früher von der Besiedlung der sog. späten Schwarzwald-Kultur beherrscht war. In dem Fundstoff dieser Kultur fehlen jedoch Formen, die als erste Vorbilder für die Ohrringe angesehen werden könnten. Die in ihrer Form an Ohrringe anknüpfenden, jedoch massiver und kompakter wirkenden Erzeugnisse stammen dagegen aus den Černogorovka-Inventaren. Die engsten Parallelen, allerdings von etwas größeren Ausmaßen, zu den „klassischen” Ohrringen mit halbkugelförmiger Scheibe liegen uns aus Westsibirien, und zwar aus dem Milieu der spätbronzezeitlichen in das 10. bis 8. Jh. v.u.Z. datierten Irmen-Kultur, vor. Die Beziehungen zwischen dem oberen Altaj, Tuva, Westsibirien und dem Schwarzmeerraum in der späten Bronze- und der frühen Eisenzeit sind eine derzeit allgemein anerkannte Tatsache. Das Vorhandensein der Erzeugnisse aus Zentralasien unter den frühskythischen Inventaren ist eines der Argumente für die u.a. durch die Radiokarbondatierungen untermauerte These von der asiatischen Abstammung der Skythen. Für heute gilt es also festzustellen, dass für die sybirische Provenienz der Nagelohrringe die meisten Beweise sprechen. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine getreue Nachbildung der sibirischen Vorbilder, sondern um eine Umgestaltung der ursprünglichen Ohrring-Idee für die Bedürfnisse und die Vorlieben der Einwohner des rechtsseitigen Dneprgebiets und Westpodoliens. Nicht auszuschließen ist jedoch auch die These, wonach die skythischen Ohrringe unabhängig von sibirischen, ohne jeglichen Kontakt miteinander noch Wechselwirkungen zwischen diesen Gebieten entstanden sein könnten. Allerdings scheint diese Annahme am wenigsten glaubwürdig zu sein.pl
dc.affiliationWydział Historyczny : Instytut Archeologiipl
dc.contributor.authorGawlik, Anna - 128027 pl
dc.contributor.editorChochorowski, Jan - 127532 pl
dc.date.accessioned2020-04-21T07:38:05Z
dc.date.available2020-04-21T07:38:05Z
dc.date.issued2007pl
dc.date.openaccess144
dc.description.accesstimepo opublikowaniu
dc.description.additionalStrona wydawcy: https://www.wuj.plpl
dc.description.physical219-240pl
dc.description.versionostateczna wersja wydawcy
dc.identifier.isbn978-83-233-2344-0pl
dc.identifier.projectROD UJ / OPpl
dc.identifier.urihttps://ruj.uj.edu.pl/xmlui/handle/item/154211
dc.languagepolpl
dc.language.containerpolpl
dc.pubinfoKraków : Wydawnictwo Uniwersytetu Jagiellońskiegopl
dc.rightsDozwolony użytek utworów chronionych*
dc.rights.licenceOTHER
dc.rights.urihttp://ruj.uj.edu.pl/4dspace/License/copyright/licencja_copyright.pdf*
dc.share.typeotwarte repozytorium
dc.subtypeArticlepl
dc.titleGeneza zausznic gwoździowatychpl
dc.title.alternativeGenesis of the nail templepl
dc.title.alternativeZur Genese der Nagelohrringepl
dc.title.containerStudia nad epoką brązu i wczesną epoką żelaza w Europie : księga poświęcona prof. Markowi Gedlowi na pięćdziesiąciolecie pracy w Uniwersytecie Jagiellońskimpl
dc.typeBookSectionpl
dspace.entity.typePublication
dc.abstract.otherpl
Die frühe Bronzezeit ist die Zeit zahlreicher Umwandlungen in den Gesellschaften Mittel- und Osteuropas. Es kommen damals mehrere neue Kulturerscheinungen sowie Erzeugnisse östlicher Herkunft auf, die mit dem weit aufgefassten Milieu von Steppennomaden in Verbindung gesetzt werden. Beispiele für derartige Funde sind Nagelohrringe, gelegentlich als skythische Ohrringe genannt, die in den Lausitzer Fundkomplexen südöstlichen Polens auftreten. Derartiger Schmuck ist auch in dem Fundmaterial der Juchnowska-, Dnepr-Dvina-, Miłoradzka, Wysocka- und nicht zuletzt der weit aufgefassten skythischen Kultur, hauptsächlich aus dem Milieu der sog. Waldsteppen-Variante dieser Kultur bekannt. Die Genese der Nagelohrringe in der skythischen Kultur stellt nach wie vor eine offene Frage dar, deren getrennte Bearbeitung weiterhin ausbleibt. Einen Anhaltspunkt für die Aufnahme einer Diskussion zu dieser Frage dürfte wohl der 1997 erschienene Artikel von L. Kločko und J. Czebreszuk sein. Sie schlagen eine Hypothese vor, wonach sich die betreffende Gruppe von Schmuckgegenständen in einer umgekehrten Richtung, als bisher angenommen, d.h. vom Westen (aus der Lausitzer Kultur) nach Osten ausgebreitet haben soll. Zur Begründung ihrer Hypothese ziehen diese Autoren einen sehr früh, und zwar in die Spätphase der Hügelgräberkultur, datierbaren Fund eines Nadelohrringes von Krusza Podlotowa (Kujawien) heran. Sie unterbreiten ferner ein eigenes Schema einer Evolutionsentwicklung von Ohrringen, von den kleineren Formen mit einzelnem kleinen Zapfen bis zu den Exemplaren mit zwei Zapfen und solchen mit halbkugelförmiger Scheibe. Für die meisten geschlossenen Funde (Gräber) von ausserhalb der skythischen Kultur stellen die Ohrringe das wichtigste chronologische Indiz dar. Die Grundlage für die derzeit vorgenommene chronologische Analyse bilden daher die Funde aus den reich ausgestatteten skythischen Fundkomplexe aus dem rechtseitigen Dneprgebiet (11) und Westpodolien (11) von der frühesten (archaischen) Periode der skythischen Kultur (Siedlungs- und Einzelfunde blieben dabei unbeachtet). Die meisten dieser Grabkomplexe sind im Lichte der Gliederung nach G. Kossack und I.N. Medvedskaja in die dritte Entwicklungsetappe der frühskythischen Kultur (zweite Hälfte des. 7. Jh. v.u.Z.) zu datieren. Nur 3 Grabkomplexe (Medvin, Bobrica) werden mit der zweiten Entwicklungsetappe der frühskythischen Kultur, d.h. mit der ersten Hälfte des 7. Jh. v.u.Z., in Verbindung gesetzt. Aus jenen „ältesten” Bestattungen stammen Ohrringe, die mit kleinem fl achen Zapfen oder kleiner Scheibe abgeschlossen sind. Unter den Ohrringen, die in die zweite Hälfte des 7. Jh. v.u.Z. datiert sind, fanden sich fast alle Typen der „klassischen” Exemplare (mit einer oder zwei halbkugelförmigen Scheiben), die von V.G. Petrenko (1978) ausgesondert worden sind (Var. 1–3 Typ 1, Var. 3 Typ 5) sowie die zuvor erwähnten Stücke mit Zapfen geringerer Große (Typ III nach. Petrenko). Diese Informationen liefern allerdings kaum Grundlagen für eine feinere chronologisch-typologischen Gliederung der frühen Nagelohrringe. Fundgegenstände, die ihrer Form nach den Ohrringen nahe kommen, sind u.a. für das Gebiet Griechenlands (Lefkandia, Theben) belegt, doch ihre Zeitstellung, und zwar 9. Jh. v.u.Z., schließt sie praktisch von unseren Betrachtungen zur Genese von Ohrringen aus. Im skythischen Milieu kommen die Schmuckgegenstände dieser Art vor allem in einer Zone vor, die früher von der Besiedlung der sog. späten Schwarzwald-Kultur beherrscht war. In dem Fundstoff dieser Kultur fehlen jedoch Formen, die als erste Vorbilder für die Ohrringe angesehen werden könnten. Die in ihrer Form an Ohrringe anknüpfenden, jedoch massiver und kompakter wirkenden Erzeugnisse stammen dagegen aus den Černogorovka-Inventaren. Die engsten Parallelen, allerdings von etwas größeren Ausmaßen, zu den „klassischen” Ohrringen mit halbkugelförmiger Scheibe liegen uns aus Westsibirien, und zwar aus dem Milieu der spätbronzezeitlichen in das 10. bis 8. Jh. v.u.Z. datierten Irmen-Kultur, vor. Die Beziehungen zwischen dem oberen Altaj, Tuva, Westsibirien und dem Schwarzmeerraum in der späten Bronze- und der frühen Eisenzeit sind eine derzeit allgemein anerkannte Tatsache. Das Vorhandensein der Erzeugnisse aus Zentralasien unter den frühskythischen Inventaren ist eines der Argumente für die u.a. durch die Radiokarbondatierungen untermauerte These von der asiatischen Abstammung der Skythen. Für heute gilt es also festzustellen, dass für die sybirische Provenienz der Nagelohrringe die meisten Beweise sprechen. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine getreue Nachbildung der sibirischen Vorbilder, sondern um eine Umgestaltung der ursprünglichen Ohrring-Idee für die Bedürfnisse und die Vorlieben der Einwohner des rechtsseitigen Dneprgebiets und Westpodoliens. Nicht auszuschließen ist jedoch auch die These, wonach die skythischen Ohrringe unabhängig von sibirischen, ohne jeglichen Kontakt miteinander noch Wechselwirkungen zwischen diesen Gebieten entstanden sein könnten. Allerdings scheint diese Annahme am wenigsten glaubwürdig zu sein.
dc.affiliationpl
Wydział Historyczny : Instytut Archeologii
dc.contributor.authorpl
Gawlik, Anna - 128027
dc.contributor.editorpl
Chochorowski, Jan - 127532
dc.date.accessioned
2020-04-21T07:38:05Z
dc.date.available
2020-04-21T07:38:05Z
dc.date.issuedpl
2007
dc.date.openaccess
144
dc.description.accesstime
po opublikowaniu
dc.description.additionalpl
Strona wydawcy: https://www.wuj.pl
dc.description.physicalpl
219-240
dc.description.version
ostateczna wersja wydawcy
dc.identifier.isbnpl
978-83-233-2344-0
dc.identifier.projectpl
ROD UJ / OP
dc.identifier.uri
https://ruj.uj.edu.pl/xmlui/handle/item/154211
dc.languagepl
pol
dc.language.containerpl
pol
dc.pubinfopl
Kraków : Wydawnictwo Uniwersytetu Jagiellońskiego
dc.rights*
Dozwolony użytek utworów chronionych
dc.rights.licence
OTHER
dc.rights.uri*
http://ruj.uj.edu.pl/4dspace/License/copyright/licencja_copyright.pdf
dc.share.type
otwarte repozytorium
dc.subtypepl
Article
dc.titlepl
Geneza zausznic gwoździowatych
dc.title.alternativepl
Genesis of the nail temple
dc.title.alternativepl
Zur Genese der Nagelohrringe
dc.title.containerpl
Studia nad epoką brązu i wczesną epoką żelaza w Europie : księga poświęcona prof. Markowi Gedlowi na pięćdziesiąciolecie pracy w Uniwersytecie Jagiellońskim
dc.typepl
BookSection
dspace.entity.type
Publication
Affiliations

* The migration of download and view statistics prior to the date of April 8, 2024 is in progress.

Views
21
Views per month
Views per city
Chandler
3
Wroclaw
3
Ashburn
2
Koszalin
2
Prague
2
Warsaw
2
Des Moines
1
Dublin
1
Gdynia
1
Gniezno
1
Downloads
gawlik_geneza_zausznic_gwozdziowatych_2007.odt
41
gawlik_geneza_zausznic_gwozdziowatych_2007.pdf
32